Alarmstufe Rot!

Hallo, wir sind die Musikschule Mollenhauer. Wir sind eine private Musikschule aus Fulda.

Ab Montag, den 02. November 2020 müssen wir aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen schließen. Wir verstehen, dass Maßnahmen getroffen, Menschen geschützt werden müssen und bestimmte Arten des Unterrichts – vor allem in der Gruppe – nicht mehr stattfinden können und wir tragen diese Maßnahmen ausnahmslos mit und setzen diese um.

Seit der Wiedereröffnung nach dem ersten Lockdown haben wir ein Hygienekonzept, welches wir bis heute unverändert und mit Maßnahmen, die über die gesetzlichen Vorgaben hinaus gehen, umsetzen.

Wir desinfizieren Hände und Instrumente, tragen Masken, halten im Einzelunterricht den Mindestabstand und lüften unsere Räume nach den gängigen Empfehlungen.

Am 29.10.2020 liest man dann in einem Post auf der Facebook-Seite der hessischen Regierung „hessen.de“, dass der Einzelunterricht für Bildungsangebote in allen Bereichen möglich ist – Musikunterricht jedoch nur außerhalb von Musikschulen weiterhin erlaubt ist, Musikschulen selber aber schließen müssen.

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ein Musiklehrer von Haus zu Haus ziehen kann und seinen Unterricht dort in Küche, Wohnzimmer oder Esszimmer halten, wir jedoch in unseren Räumlichkeiten mit durchdachtem Hygiene- und Abstandkonzept keinen Einzelunterricht mehr anbieten dürfen.

Weiter heißt es, dass Volkshochschulen geöffnet bleiben und Jugendarbeit (wenn der Bildungsaspekt im Vordergrund steht) weiter stattfinden darf. Ohne einen Vergleich ziehen zu wollen sind wir der Meinung, dass man einer Musikschule wohl durchaus ebenso einen Bildungsaspekt zurechnen darf.

Gleichzeitig wird die Musikschule – nach langem Warten auf eine Erwähnung in der Verschriftlichung der neuesten Corona-Beschlüsse – letztendlich irgendwo zwischen Hunde- und Fahrschule erwähnt. Wir haben natürlich nichts gegen Hunde- und Fahrschulen, allerdings wünschen wir uns ein bisschen gesellschaftliche Wertigkeit für uns als Bildungseinrichtung, welche Menschen jeden Tag Kunst und Kultur näherbringt und von klein auf musikalisch ausbildet und fördert.

Was wir nicht verstehen können ist die Tatsache, dass ohne differenzierte Betrachtung unserer Leistung und Arbeit – vor allem in Bezug auf die tatsächliche Infektionsgefahr – Dinge entschieden werden, die uns im Vergleich mit anderen Entscheidungen willkürlich, unfair und aus der Luft gegriffen erscheinen.

Wir möchten allen Lesern dieses Textes aufzeigen, wie hier mit verschiedenem Maß gemessen und Einrichtungen wie unsere ohne nachvollziehbare Begründung einfach komplett geschlossen werden, ohne auch nur in Erwägung zu ziehen, dass ein Unterricht bei uns unter Auf- und mit Weitsicht erfolgt, und das mit der Erfahrung von mehreren Monaten in der Pandemie.

Natürlich bedauern wir sehr, dass wir unseren Schülerinnen und Schülern in den nächsten vier Wochen keinen persönlichen Unterricht anbieten dürfen, freuen uns aber dennoch über die Möglichkeit des Online-Unterrichts, der einen Lernfortschritt garantiert, wenn auch nur über die Distanz.

Wir appellieren an die hessische Landesregierung, die beschlossenen Maßnahmen im Hinblick auf die privaten Musikschulen zu überprüfen und zu überdenken und somit den Einzelunterricht möglich zu machen.

In anderen Bundesländern wie z.B. Hamburg, Thüringen, Bayern oder Baden-Württemberg dürfen Musikschulen weiterhin geöffnet bleiben. Wir möchten somit keine Extrabehandlung, sondern einfach ebenso eine faire und sachliche Einordnung unseres Bildungsangebotes.

Alarmstufe Rot, auch bei uns!